Gerätewagen (GW-Z)

Der Gerätewagen mit Zusatzbeladung (GW-Z) wurde im Jahr 1983 angeschafft. Das Fahrgestell stammt von Mercedes-Benz, der Aufbau wurde von der Firma Schlingmann gestaltet.

Die Beladung des GW-Z war zunächst speziell für Aufgaben der Technischen Hilfeleistung (TH) ausgelegt. So gehören Stromerzeuger, Beleuchtungsgerät, Luftheber, Mehrzweckzug (32 kN Zugkraft), Tauchpumpe, Motorkettensägen, Trennschleifer, Überdrucklüfter, Ölbindemittel, Straßenreinigungsmaterial und weitere Gerätschaften, die nicht direkt der Brandbekämpfung dienen, zur Ausstattung dieses Fahrzeugs, das sich schnell einen Ruf als "rollende Werkzeugkiste" machte.

Auch der Hilfeleistungssatz der FF Groß Denkte, bestehend aus hydraulischer Schere und Spreizer, war ursprünglich auf diesem Fahrzeug verlastet, wurde jedoch 1998 zusammen mit weiteren Gerät auf das neu angeschaffte LF 8/6 umgeladen, das ausreichende Gewichtsreserven bietet.

Der Geräteraum des GW-Z wurde in den folgenden Jahren mehrfach in Eigenarbeit umgestaltet und den veränderten Anforderungen der FF Groß Denkte angepasst. Mittlerweile bildet das Fahrzeug das technische Rückgrat der Gefahrstoffeinheit der Samtgemeinde Asse. So gehören zur Beladung neben sechs Chemikalien-Schutzanzügen (CSA) auch vier umluftunabhängige Atemschutzgeräte, Handfunkgeräte mit Sprechgarnitur (Headset) und Informationsmaterial zur Erkennung und richtigen Handhabung von Gefahrstoffen (ERI-Cards). Im Jahr 2001 wurde ein Schnelleinsatzzelt der Firma Autoflug angeschafft, das durch Anschluss einer Pressluftflasche innerhalb kürzester Zeit von einer Person aufgebaut werden kann. Im Einsatz dient das Zelt der medizinischen Erstversorgung und Betreuung von Verletzten oder als "Umkleidekabine" für die Mitglieder der Gefahrstoffeinheit.

 

Zum Seitenanfang